DEUTSCHE JUGENDMEISTERSCHAFT PARALLELRIESENSLALOM AM GÖTSCHEN

Heimische Snowboarder schneiden sehr gut ab
Auch in diesem Jahr wurden die besten Deutschen Jugendmeisterschaften wieder am Regionalzentrum Götschen durchgeführt. Die Nachwuchssnowboarder ermittelten ihre Meister in den Klassen U 12 und U 15 an ihrem Leistungszentrum in einem Parallelriesenslalom und hatten hier die Möglichkeit in mehreren Läufen sich gegen den jeweiligen Gegner durchzusetzen. Durchführender Verein war wie im letzten Jahr der FC Lengdorf unter der Leitung von Stefan Angenend, der dies ohne Probleme mit dem Einsatz von Brezensalz am Abend unter Flutlicht abwickelte. Gefahren wurden zunächst ein Qualifikationslauf für alle Damen und Herren, ehe es anschließend im Duell Frau gegen Frau und Mann gegen Mann mit Hin- und Rücklauf zur Sache ging. Verantwortlich für die sehr faire Kurssetzung waren gemeinsam die beiden zuständigen Trainer Christian Veit und Sebastian Schöndorfer.

Im kleinen Finale setzte sich Mathilda Scheid vom WSV Bischofswiesen (li.) gegen ihre Kontrahentin Hannah Gunkel vom SC Wallgau durch und wurde am Ende Dritte.

Im kleinen Finale setzte sich Mathilda Scheid vom WSV Bischofswiesen (li.) gegen ihre Kontrahentin Hannah Gunkel vom SC Wallgau durch und wurde am Ende Dritte.

Spannende Duelle bis zu den Finalrennen
Bei den Mädchen der U 12 waren die ersten vier Plätze für vier verschiedene Vereine reserviert. So gewann das große Finale Yuna Taniguchi vom FC Aschheim gegen Salome Jansing vom SC Schellenberg. Im kleinen Finale setzte sich Mathilda Scheid vom WSV Bischofswiesen gegen Hannah Gunkel vom SC Wallgau durch. Am Start waren auch Kinder und Jugendliche aus dem Ausland und die Sportler aus den Niederlanden und der Schweiz zeigten, dass sie den schnellen Schwung auf dem Snowboard gut beherrschen. So siegte in der U 12 der Buben Youir Zorge aus Holland, der Benedikt Riel vom SK Ramsau im Endlauf bezwingen konnte. Durch den Sieg von Niclas Springl aus der Ramsau gegen Samuel Schwerdt vom SC Wallgau im kleinen Finale bedeute das einen Doppelsieg in der Deutschen Schülermeisterschaft für die Jungs aus dem Bergsteigerdorf. Leider waren in der U 15 weiblich nur drei Mädchen am Start, allerdings mit guten Leistungen. Am Ende gewann die Schweizerin Ricarda Hauser vor Romy Sollfrank vom WSV Bischofswiesen und Alina Hauser (Schweiz). Auf sehr hohem Niveau war auch das Rennen der Jugendlichen U 15 und hier gab es einen Doppelsieg des SC Schellenberg durch Amadeus Huber und Max Mohr. Den Sieg im kleinen Finale holte sich Max Kühnhauser vom WSV Königssee, der gegen Samuel Vojtasek vom SC Schellenberg die Nase vorne hatte. Bei den Damen ging der Sieg an Martina Häussler vom WSV Bischofswiesen, die jedoch vom Sturz ihren Vereinskameradin Philomena Scheid im Finale profitierte. Gut besetzt war das Rennen bei den Herren und man musste schon einen guten Tag erwischen, um sich bis in die Finale vorzukämpfen. Am Ende setzte sich Ole-Mikkel Prantl vom WSV Königssee im Endlauf gegen Yannik Angenend vom ausrichtenden FC Lengdorf durch. Rang drei ging an Cosmo Taniguchi vom FC Aschheim vor Elias Huber vom SC Schellenberg. Eine bessere Platzierung von Huber verhinderte ein Bindungsbruch im Viertelfinale, so dass das große Finale für ihn außer Reichweite war.

Interview mit den Medaillengewinnerinnen von Olympia in Sotchi
Bei der abschließenden Siegerehrung durften die Sportler ihre verdienten Preise in Empfang nehmen. Als besonderes Highlight gab es ein längeres, von BSV Sportwart Alexander Behounek geführtes Interview mit der Olympiasiegerin aus Sotchi Julia Dujmovits und der Zweiten Anke Wöhrer, die am Götschen zum Training vor Ort waren. Dies war für alle Sportler und Zuschauer natürlich eine sehr interessante Auflockerung vor Beginn der Preisverteilung. Der zweite Vorsitzende des FC Lengdorf Stefan Angenend, der auch für die Zeitnahme verantwortlich war, lobte die gute Abwicklung am Regionalzentrum Götschen und bedankte sich ausdrücklich bei allen Helfern, die für einen reibungslosen Verlauf dieser Veranstaltung ihr Bestes gaben.

 

Das Rennen bei den Herren im Rahmen der Deutschen Jugendmeisterschaften Snowboard am Götschen war keineswegs ein Selbstläufer. Nur eine konstant gute Leistung bis zum Schluß garantierte auch ein ansprechendes Ergebnis. V.li. Yannik Angenend, Ole-Mikkel Prantl, Cosmo Taniguchi, Elias Huber, Andreas Fernstädt, Vincent Schulz, Jonas Scherl und Quirin Dörr.

Das Rennen bei den Herren im Rahmen der Deutschen Jugendmeisterschaften Snowboard am Götschen war keineswegs ein Selbstläufer. Nur eine konstant gute Leistung bis zum Schluß garantierte auch ein ansprechendes Ergebnis. V.li. Yannik Angenend, Ole-Mikkel Prantl, Cosmo Taniguchi, Elias Huber, Andreas Fernstädt, Vincent Schulz, Jonas Scherl und Quirin Dörr.

Einen Ramsauer Doppelsieg gab es bei den Buben der Klasse U 12. V.li. Niklas Springl, Benedikt Riel und Samuel Schwerdt vom SC Wallgau.

Einen Ramsauer Doppelsieg gab es bei den Buben der Klasse U 12. V.li. Niklas Springl, Benedikt Riel und Samuel Schwerdt vom SC Wallgau.

Auch der SC Schellenberg konnte einen Doppelsieg bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der Snowboarder verbuchen. Es siegte Amadeus Huber vor Max Mohr (re.) und Max Kühnhauser vom WSV Königssee.

Auch der SC Schellenberg konnte einen Doppelsieg bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der Snowboarder verbuchen. Es siegte Amadeus Huber vor Max Mohr (re.) und Max Kühnhauser vom WSV Königssee.